Fiber for Future

Die Verfügbarkeit von Glasfaseranschlüssen als Hauptschlagadern der Digitalisierung ist zu einem entscheidenden Faktor im Wettbewerb der Regionen geworden. Und zwar längst nicht nur für die "Generation Online" oder hoch-digitalisierte Unternehmen, sondern für alle Bürger:innen, Schulen, Unternehmen, die Verwaltung und weitere wichtige Einrichtungen. Die Menge der Daten, die über das Internet übertragen werden, steigt rasend schnell an. Immer mehr Geräte im Haushalt sind miteinander vernetzt. Mit einem Glasfaseranschluss im Gebäude beziehungsweise der Wohnung sind Bandbreiten im Gigabitbereich kein Problem. Und das nicht nur im Download sondern auch im Upload. Nach oben sind den Bandbreiten praktisch keine Grenzen gesetzt. Die Internetverbindung bleibt auch dann stabil, wenn alle Parteien im Mehrfamilienhaus oder alle Nachbarn gleichzeitig surfen. Der sogenannte Shared-Medium-Effekt anderer Zugangstechnologien gibt es bei Glasfaser nicht.

Glasfaser: Zukunftssicher und nachhaltig

Das ist aber noch nicht alles. Bei einem Glasfaseranschluss muss man sich keine Sorgen um die Zukunftsfähigkeit machen. Wenn die Glasfaserleitung einmal bis ins Haus gelegt ist, kann man sich sicher sein, dass damit alle Anforderungen, die in den nächsten Jahrzehnten an das Netz gestellt werden, erfüllt sind. Glasfasernetze sind auch deutlich weniger störanfällig für äußere Einflüsse als die herkömmlichen kupferbasierten Anschlüsse. Sie können so auch neben Strom- und Hochspannungsleitungen verlegt werden, ohne dass es zu elektromagnetischen Störungen kommt.

Auch wichtig: Glasfaser ist die klimafreundlichste Art der Datenübertragung. Im laufenden Betrieb verbrauchen Glasfasernetze deutlich weniger Energie als kupferbasierte Anschlüsse. Zudem ist der CO2 Verbrauch, zum Beispiel bei datenintensiven Anwendungen wie der Nutzung von Streamingdiensten, deutlich geringer.

Was damit klar wird: Um das Potential der Digitalisierung in allen Bereichen ausschöpfen zu können und die Entwicklung von innovativen Diensten zu ermöglichen, brauchen wir überall in Deutschland die beste digitale Infrastruktur.

Wo stehen wir beim Glasfaserausbau?

Glasfaser für alle bis 2030: Die Bundesregierung hat ihre Ziele für den flächendeckenden Ausbau der zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur in der Gigabitstrategie hoch gesteckt. Mit einer aktuellen Glasfaserabdeckung von 26 Prozent (Stand 30. Juni 2022) ist ein erster Meilenstein geschafft. Für die Erreichung des Ziels der Bundesregierung, bis Ende 2025 die Hälfte der deutschen Haushalte und Unternehmen mit Glasfaser zu versorgen, ist im Kontext der aktuellen geopolitischen und wirtschaftlichen Lage eine Verbesserung der Ausbaubedingungen von größerer Bedeutung als je zuvor.

Wer sind die Partner im echten Glasfaserausbau?

Mit über 70 Prozent zeichnen die Alternativen Netzbetreiber für den Ausbau mit echten  Glasfaseranschlüssen in Deutschland verantwortlich. Sie versorgen sowohl Ballungsräume als auch ländliche Gebiete mit zukunftssicheren Glasfaseranschlüssen. Einige davon haben wir für Ihr Engagement bereits ausgezeichnet.

Hier können Sie Ihre Partner:innen im Glasfaserausbau finden.

BREKO in English

Unfortunately, this page is only available in German at the moment. You can find information about BREKO in English at BREKO European Office.